Mit Russischem Kombi

Touren mit dem PKW oder geländegängigen Kleinbus
(z.T. incl. kleiner Wanderung):

1. Kap Choboi – 80 km, 6-8 Stunden
2. Chanchoi-See (Jalga) – 24 km, 3-4 Stunden, Baden
3. Schara-Nur-See – 36 km, 4-5 Stunden, Baden
4. Taschkinei-Schlucht – 48 km, 5-6 Stunden, Angeln
5. Taschkai - Großes Meer – 60km, 4-5 Stunden, Wanderung
6. Igiba-Tal (Idäbä) – 50 km, 5-6 Stunden, Angeln, Wanderung
7. Chatcha-Tal – 5-6 Stunden, mit Sondergenehmigung des Nationalparks, für alle, die in besonders wilder Natur wandern möchten

Bei jedem Ausflug gibt es eine Mahlzeit aus frischer Fischsuppe und Tee, die über dem Lagerfeuer gekocht wird.

1. Das Kap Choboi (Burjatisch für "Reißzahn") ist der nördlichste Punkt der Insel. Dieser Ort, wo sich das Große und das Kleine Meer vereinigen, gilt als eine der heiligen Stätten des Baikalsees. Von hier aus kann man in weiter Ferne das Bargusin-Gebirge und davor die Silhouette der Halbinsel "Heilige Nase" erkennen. Die Fahrt führt durch das Dorf Charanzy, die schönen Sanddünen beim Dörfchen Pestschanka, wo von 1935 bis nach dem Zweiten Weltkrieg das "Insel-Gefängnis" lag. Im Wald findet man noch Spuren eines alten Friedhofs. Unterwegs wird an dem malerischen Kap der "Drei Brüder" Halt gemacht. Diese Felsen aus weißem Kalkmarmor sind mit roten Flechten bedeckt. Im Dorf Usury erwartet Sie das Mittagspicknick aus heißer Fischsuppe, frisch vom Lagerfeuer. Usury liegt im Nordosten der Insel. Hier gibt es eine kleine Wetterstation und eine Abteilung für Seismologie. Im Berg Tolgoi liegt eine kleine Höhle, in der N. Rewjakin, Heimatforscher und Gründer des Museums von Chuschir, Keramikscherben und ein steinzeitliches Jademesser gefunden hat.


2. Chanchoi ist der zweitgrößte See auf der Insel Olchon. Im Sommer kann er so warm werden, dass man darin baden kann. Auch Angeln und Spinnfischen kann man hier. Er liegt mitten in der Steppe und ist nur durch eine schmale, natürlich entstandene Sandbank vom Kleinen Meer abgetrennt. 500 Meter weiter südöstlich findet man an der Steilküste Plattengräber, Zeugen eines längst verschwundenen Volkes.

3. Der Name des Schara-Nur stammt aus dem Burjatischen und bedeutet "gelber See". Er ist der einzige See auf Olchon, der stark mineralhaltiges Wasser enthält. Umgeben ist er von abwechslungsreicher Landschaft, mit etwas Geduld kann man hier Vögel und andere Wildtiere beobachten. Dem Wasser wird Heilwirkung zugeschrieben, beim Baden wirkt die Haut durch den Mineralgehalt rötlich. Auch der Schlamm des Sees wird bei verschiedenen Krankheiten (z.B. Arthritis) angewendet.

4. Das Taschkinei-Tal öffnet sich zum Großen Meer hin und ist eingerahmt von schroffen Felsen und Bergen. Durch das Tal plätschert ein kühles Bächlein, das zwischen dichtem Gebüsch und Strauchwerk manchmal kaum zu finden ist. An der Steilküste, süd-westlich der Talöffnung liegt eine archäologische Fundstätte aus dem Eisenzeitalter. Auf Wunsch kann hier geangelt werden.

5. Die Strecke dieser Tour führt Sie hinüber an die schroffe Steilküste des "Großen Meeres". Die wunderlich geformten Felsen sind mit vielfarbigen Flechten bedeckt. Taschkai ist für seine archäologischen Fundstätten aus der Kultur der Kurykanen bekannt (8.-9. Jh. n. Chr.). Dazu gehören eine Opferstätte und Gräber. Die gesamte Tour verläuft im Süden der Insel, welche von der Steppe geprägt ist. Von den Hügeln aus kann man häufig faszinierende Lichtspiele beobachten, wenn die Sonne zwischen aufbrechenden Wolken hindurch das Kleine Meer beleuchtet.

6. Auch dieser Ausflug führt über den steppenbedeckten Süden der Insel. Die Piste endet an einer hoch gelegenen kalten Quelle. Hier lassen Sie das Fahrzeug zurück und wandern in das sanft abfallende Igiba-Tal. Nach 2,5 Kilometern erreichen Sie das Große Meer, wo sich ein großartiger Ausblick auf die riesige Wasserfläche des Baikalsees eröffnet.

7. Diese Tour wird mit Genehmigung der Verwaltung des Nationalparks angeboten. Sie führt durch Gebiete, die sonst kaum von Menschen besucht werden. Nach der Anfahrt wandern Sie auf einem Trampelpfad an einem Bächlein entlang ca. 3 km weit bis zur Küste des Großen Meeres. Hier treten Sie aus dem Wald heraus auf eine malerische Wiese, von der sich das Bächlein in einem kleinen Wasserfall in den Baikalsee stürzt. Auf demselben Weg kehren Sie wieder zum Pickickplatz zurück.

 

Touren auf dem Wasser und zu Lande

1. Zu den Inseln des Kleinen Meers - 25 km, ca. 6 Std.
2. Heilige Quelle - 36 km, 6 Std. Beinhaltet kleinen Fußmarsch ca. 3 km bergauf.
3. Kap Choboi - kombinierte Tour mit Schiff (vom Typ "Amur") und Kleinbus, 70 km, 8 Std.
4. Tretbootfahren am Ufer entlang - Dauer nach Wunsch. Kurzbeschreibungen

1. Keine Insel ist wie die andere. Auf der Insel Baraktschin wurden Gräber des verschwundenen Volkes der Kurykanen gefunden, auf der Insel Ogoi wurde im August 2005 ein buddhistischer Stupa errichtet und auf der Insel Belenki liegt eine sehr belebte Vogelkolonie.
2. Eine wunderschöne Tour führt über das Kleine Meer bis ans gegenüberliegende Ufer zu einer heilkräftigen Mineralquelle. Auf dem Weg liegen die Inselchen des Kleinen Meers. Die Quellen sind von der Küste durch einen kurzen Fußmarsch (ca. 3 km) zu erreichen. Sie liegen im Wald und werden von den Einheimischen wegen ihrer Heilkraft sehr geschätzt.
3. Die kombinierte Tour mit Schiff und Kleinbus zum Kap Choboi bietet die seltene Chance, die schönsten Stellen der Insel Olchon vom Wasser und vom Land aus zu sehen. Das sind unvergessliche Eindrücke. Und die größten Glückspilze entdecken am Kap Choboi sogar manchmal eine Baikalrobbe. In Usury gibt es ein Picknick.
4. Tretbootfahrt. Um Sie herum nichts als der grenzenlose Himmel, das sanfte Plätschern der Wellen und das Ufer, das langsam an Ihnen vorüber zieht. Ruhen Sie sich so richtig aus auf dem Wasser!


Pferdetouren, Mountainbikes und Fußwanderungen

1. Charanzy (zu Fuß oder zu Pferd), 10 km
2. Zur Dritten Quelle (zu Fuß oder zu Pferd), 18 km, eine Strecke kann auch mit dem Fahrzeug zurückgelegt werden.
3. Aussichtspunkt (zu Fuß oder zu Pferd)), 5 km
4. Vom Schara-Nur-See zum Taschkinei-Tal (Mountainbike), 48 km (nur für geübte Fahrer!).
5. Chatcha-Tal (Fußwanderung), ca. 40 km hin und zurück.

Kurzbeschreibungen

1. Die Strecke verläuft immer entlang des Ufers, welches zunächst von einem erstaunlich hübschen Sandstrand gesäumt wird, der dann in felsige Steilküste übergeht. Sie durchqueren einen "Zauberwald" und erklimmen die Anhöhe. Auf Wunsch können Sie sich in Charanzy mit dem Fahrzeug abholen lassen.
2. Die "Quellen-Wanderung" führt etwa 3 Stunden lang auf einem netten Waldweg am Bach entlang. Die erste Quelle finden Sie auf einer hübschen Lichtung, auf der noch Reste einer alten Umzäunung zu sehen sind. Von hier geht es bergauf zur zweiten Quelle, die 8 Meter unterhalb des Weges in einer Schlucht sprudelnd entspringt. Die dritte Quelle schließlich finden Sie auf einer einfachen Waldwiese. Trinkwasser und Brennholz fürs Lagerfeuer gibt es überall. Wenn Sie eine Strecke mit dem Fahrzeug zurücklegen möchten, ist dies möglich (Preis: 500 R).
3. Von diesem Aussichtspunkt bietet sich ein beeindruckender Blick auf das Kleine Meer und den Ort Chuschir.
4. Die Fahrt vom Schara-Nur-See ins Taschkinei-Tal ist eine Herausforderung. Testen Sie Ihre Kondition und genießen Sie es, die herrliche Landschaft einmal nicht nur durchs Autofenster zu sehen. Der Unterschied ist groß!
5. Chatcha-Tal: Beschreibung siehe. Touren mit dem PKW oder geländegängigen Kleinbus.


Ausflug für ethnologisch Interessierte

Ins burjatische Dorf - 8 km, 1,5-2 Std.

Dieser Ausflug gibt Ihnen die Möglichkeit, im Nachbardorf von Chuschir Einblicke in den Alltag einer burjatischen Familie zu bekommen. Sie erhalten einen ersten Eindruck vom alten burjatischen Handwerk, von der historischen Lebensweise dieser sibirischen Ureinwohner, von ihrem Glauben, ihrem Brauchtum und ihrer Kultur. Auch burjatische Reiseandenken können Sie hier erwerben. Der Rückweg nach Chuschir kann mit dem Fahrzeug oder zu Fuß zurückgelegt werden.